Interkulturelle Austausche sind internationale Projekte, die jungen Menschen aus allen Lebensbereichen die Möglichkeit geben, sich zu treffen, zusammenzuleben und an einem gemeinsamen Projekt zu arbeiten, entweder für einige Tage oder über einen Zyklus von mehreren Phasen in jedem Partnerland, immer auf dem Prinzip der Gegenseitigkeit beruhend.

Interkultureller Jugendaustausch

Seit den 1990er Jahren organisiert und leitet Une Terre Culturelle internationale Jugendaustausche, die auf interkulturellem Lernen, Entdecken und Lernen über sich selbst und andere basieren. Wir betrachten die internationale Begegnung junger Menschen nicht als einen touristischen und konsumorientierten Aufenthalt, sondern als eine echte Erfahrung der Bildungsmobilität, die es den jungen Generationen ermöglicht, persönliche, soziale, interkulturelle und berufliche Kompetenzen zu erwerben und zu stärken, die ihre sozio-professionelle Integration und in der heutigen Gesellschaft fördern.

Aus dem Alltag, dem Stadtviertel oder der Stadt herauszukommen, bedeutet, seinen Horizont zu erweitern, sich der eigenen kulturellen Determinismen bewusst zu werden, indem man sich der Vielfalt stellt. Während unseres Austauschs treffen junge Menschen auf neue lokale Realitäten, andere Denkweisen und erleben einen gegenseitigen und interkulturellen Austausch mit anderen jungen Menschen. 

Jedes Jahr organisieren wir interkulturellen Austausch in Partnerschaft mit Sozialzentren, Schulen, Vereinen und soziokulturellen Einrichtungen. Wir entwickeln Partnerschaften mit französischen und ausländischen Einrichtungen – Deutschland, Algerien, Armenien, Bosnien-Herzegowina, Italien, Nord-Mazedonien, Marokko, Tunesien, Türkei, Russland und vielen anderen Ländern – mit denen wir unsere Projekte unter Beachtung des Prinzips des Austauschs und der Gegenseitigkeit gemeinsam gestalten. Unsere Partner bringen ein Wissen über das Gebiet, die lokalen Realitäten und die jungen Menschen mit, das für die Schaffung eines interkulturellen Austauschs, der den Bedürfnissen und Wünschen der Teilnehmer*innen so nahe wie möglich kommt, unerlässlich ist.

Unser Austausch basiert auf einer Methodik und Praktiken aus der nicht formalen Bildung und der interkulturellen Pädagogik, bei denen wir uns mit verschiedenen und aktuellen Themen befassen, die auf den Wünschen, Motivationen und Bedürfnissen der heutigen Jugendlichen basieren, wie künstlerische (Musik, Theater, städtische Künste…) und sportliche Betätigung, Geschichte und Erinnerung, Umwelt und nachhaltige Entwicklung, Medien und soziale Netzwerke, Vorurteile und Stereotypen. Das Organisationsteam besteht aus 2 bis 3 Jugendleiter*innen pro Land, die für die Animation, die Organisation vor Ort und das Dolmetschen sorgen.

Motivation, aktive Beteiligung und Einbeziehung der Teilnehmer*innen sind wichtige Faktoren bei der Durchführung unserer Projekte: Junge Menschen sind Teilnehmer*innen, aber auch und vor allem Akteure des interkulturellen Austauschs. Deshalb begleiten wir die Jugendlichen während des gesamten Projekts und nicht nur während der internationalen Mobilitätsphasen. Die Vorbereitung auf die Mobilität ist ein wichtiger Pfeiler des Austauschs, der es uns ermöglicht, die jungen Menschen bei dieser Erfahrung zu begleiten und sie kurz-, mittel- und langfristig in die Lage zu versetzen, das Beste daraus zu machen. Jeder Austauschphase gehen daher mehrere Vorbereitungstreffen mit den Eltern und Jugendliche voraus. Auswertungstreffen und Veranstaltungen um die Ergebnisse zu präsentieren richten sich an das nähere Umfeld der Teilnehmenden und der Partnervereine.

Die Methoden, die wir anwenden, zielen darauf ab, die jungen Menschen in einem individuellen und kollektiven Prozess des interkulturellen Lernens, über andere, aber auch über sich selbst, zu ermutigen und zu begleiten. Junge Menschen entwickeln und stärken zwischenmenschliche, interkulturelle, soziale und berufliche Fähigkeiten, die ihnen ein Leben lang nützlich sind.

Ein Zyklus des interkulturellen Austauschs kann bestehen aus:

– 2 Phasen von je 7 Tagen in jedem Partnerland (für binationalen Austausch);

– oder 3 Phasen von jeweils 7 Tagen in jedem Partnerland (für trinationalen Austausch).

Der Austauschzyklus reicht von 12 bis 18 Monaten. Austauschwochen finden in der Regel während der Schulferien statt, es sei denn, der Austauschzyklus ist Teil eines Schulprojekts.

ugendgruppen bestehen in der Regel aus 8 bis 12 jungen Menschen aus jedem Partnerland. Für jeden Austauschzyklus wird eine Altersspanne festgelegt, die zwischen 10 und 30 Jahren liegt. Wir streben ein Gleichgewicht  bei der Zusammensetzung der Gruppen an, sowohl in Bezug auf die Geschlechter, als auch auf die soziale Mischung, um Diversität unter den Teilnehmern*innen zu fördern. Dabei handelt es sich häufig um benachteiligte junge Menschen, die mit wirtschaftlichen, geografischen, sozialen und kulturellen Barrieren und/oder mit Bildungsproblemen konfrontiert sind. Wir arbeiten mit lokalen und internationalen Partnern – Sozialzentren, Jugendzentren, Vereinen, soziokulturellen und Bildungsseinrichtungen zusammen, die eine lokale territoriale Verankerung haben und die Teilnehmer unseres Austauschs “rekrutieren”.

Diese Treffen sind für junge Menschen von grossem Wert, und die internationale Mobilität war für Une Terre Culturelle als Instrument für die lokale soziale Entwicklung und berufliche Integration junger Menschen schon immer von wesentlicher Bedeutung.

Wir organisieren auch interkulturelle Austauschprojekte für jungen Menschen die sich individuell einschreiben

Neuigkeiten über unsere interkulturellen Jugendaustauschprojekte finden Sie auf unserer Homepage und in unserem Blog (https://uneterreculturelle.blogspot.com/). Für weitere Informationen über die Partnerschaft und die Organisation des interkulturellen Jugendaustauschs mit Une Terre Culturelle klicken Sie bitte hier Partner werden.

Interkulturelle Jugendaustausch mit individuellem Einschreibeverfahren

Une Terre Culturelle organisiert jedes Jahr interkulturelle Jugendbegegnungen, mit offener Teilnehmer*innenauswahl, je nach den Bedürfnissen, Wünschen und Sehnsüchten der Jugendlichen, denen wir begegnen. Das Prinzip ist dasselbe wie der interkulturelle Austausch, den wir mit lokalen Partnern entwickeln:

  • ein Austauschzyklus mit 2 Phasen von je 7 Tagen in jedem Partnerland oder ;
  • ein Austauschzyklus mit  3 Phasen von je 7 Tagen in jedem Partnerland.

Der Austauschzyklus dauert 12 bis 18 Monate. Die Austauschwochen finden in der Regel während der Schulferien statt, es sei denn, der Austauschzyklus ist Teil eines Schulprojekts.

Die Teilnehmer*innen werden während des gesamten Projekts und der Austauschphasen von 2 oder 3 Jugendleiter*innen aus jedem Land betreut und begleitet, die für die Organisation, die Animation und das Dolmetschen des Austauschs verantwortlich sind.

Unser interkultureller Austausch basiert auf einer Methodik und Praxis, die sich aus der nicht-formalen Bildung und der interkulturellen Pädagogik ableitet und die es uns ermöglicht, junge Menschen in einem individuellen und kollektiven Prozess des interkulturellen Lernens, über andere, aber auch über sich selbst, zu ermutigen und zu begleiten. Junge Menschen entwickeln und stärken zwischenmenschliche, interkulturelle, soziale und berufliche Kompetenzen, die ihnen während ihres ganzen Lebens nützlich sind.

Diese Austauschprojekte mit offenerer Teilenehmendenauswahl hängen stark von der Motivation, der aktiven Beteiligung und dem Engagement der Teilnehmer*innen ab und werden mit jungen Menschen entsprechend ihren Wünschen und Bedürfnissen aufgebaut.

Diese Projekte bringen 8 bis 12 junge Menschen aus jedem Partnerland zusammen. Für jeden Austauschzyklus wird eine Altersspanne festgelegt, die zwischen 10 und 30 Jahren liegt. Wir bemühen uns um ein ausgewogenes Verhältnis, sowohl in Bezug auf die Geschlechter als auch auf die soziale Mischung, um die Diversität unter den Teilnehmern zu fördern.

Sie können unsere aktuellen Angebote auf unserer Homepage finden und in unserem Blog.

Zeugnisse unserer vergangenen Projekte entdecken. Für weitere Informationen können Sie uns unter info@uneterreculturelle.org schreiben und uns unter +334 91 06 63 18 erreichen.

Tandem-Aufenthalt

Tandem ist ein Sprachaufenthalt von jungen Franzosen und Deutschen, der ein spielerisches, gegenseitiges und authentisches Sprachenlernen fördert. Die Teilnehmenden arbeiten im deutsch- französischen – also paarweise und sind somit sowohl Fremdsprachenlernende als auch Expert*innen in ihrer Muttersprache. Sie werden ermutigt, ihre Ideen in der einen und dann in der anderen Sprache auszutauschen und so mit Spaß und ohne Druck zu üben. Der Tandem-Ansatz fördert das Erlernen einer neuen Sprache durch junge Menschen, aber auch den interkulturellen Austausch und Dialog.

Die Aufenthalte dauern 10 – 15 Tage und finden in Frankreich und Deutschland mit einer gemeinsamen Reise in der Mitte des Aufenthalts statt. Während des Austauschs werden Sprachanimationen, Tandemkurse, kulturelle Besuche, kreative Workshops und interkulturelle Methoden angeboten, um beide Städte und Kulturen zu entdecken. Während des Austauschs teilt die deutsch-französische Gruppe auch informelle Zeiten und Freizeit, in denen sich die Teilnehmer*innen besser kennen lernen und mehr Sprachgewandtheit und Vertrauen in der Fremdsprache erwerben.

Diese Aufenthalte richten sich an Jugendliche zwischen 13 und 18 Jahren, die in der Schule Deutsch/Franösisch lernen oder sich für die deutsche/französische Sprache interessieren. Die Gruppen setzen sich in der Regel aus 10 jungen Deutschen und 10 jungen Franzosen zusammen.

Das pädagogische Team besteht aus vier französischen und deutschen Jugendleiter*innen – Dolmetscherinnen und Dolmetscher, die in der Tandem-Methode und der interkulturellen Animation ausgebildet sind. Sie sind für die Organisation, die Animation und die Übersetzung der Tandemaufenthalte zuständig.

Für weitere Informationen zu den Aufenthalten und zur Anmeldung können Sie uns per E-Mail unter info@uneterreculturelle.org oder telefonisch unter +334 91 06 63 18 kontaktieren.